"Die große Freude, Kunst zu besitzen und mit Kunst zu leben."

ÜBER

Die gebürtige Dresdnerin Freia Kempe-Wolter studierte Kunstgeschichte und graphische Techniken an der Dresdner Kunstakademie.


Schon von Kindheit an wurde sie durch ihren Vater Horst Kempe an die Kunst herangeführt. Horst Kempe hatte in Dresden die Kunsthandlung NOVA gegründet und dem Unternehmen weithin Geltung verschafft.


Nach dem Abitur und schon mit großem Praxiswissen ausgestattet wurde Freia Kempe noch während ihres Studiums mit 18 Jahren Teilhaberin im väterlichen Betrieb.



NOVA war den DDR Machthabern natürlich ein Dorn im Auge. Nach langjährigen Schikanen der Stasi wurde NOVA 1974 verstaatlicht.


Zusammen mit ihrem Bruder Frank konnte Freia Kempe nach Westdeutschland entkommen. Gemeinsam gründeten sie dort die Galerie Saxonia am Münchner Hofgarten, welche sie gemeinsam 13 Jahre mit Erfolg leiteten. Frank Kempe führt die Galerie Saxonia in München unverändert fort.


Seit 1990 leitet Freia Kempe ihre eigene Kunsthandlung und Galerie KEMPEKUNST in München Gräfelfing.



Otto Dix und Familie Kempe

Ich war noch Schülerin, als mich mein Vater das erste Mal in das Dresdner Atelier von Otto Dix an der Brühlschen Terrasse mitnahm. Nach dem Krieg weilte Otto Dix regelmäßig für einige Wochen in Dresden um zu arbeiten und in den Grafischen Werkstätten der Kunstakademie seine Lithografien zu drucken.


In seiner Kunsthandlung „NOVA“ stellte mein Vater über Jahrzehnte die neusten Werke von Otto Dix aus.


Mit den Jahren entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit und sogar eine Freundschaft zwischen Otto Dix und meinem Vater.


Diese Liebe zum Werk von Otto Dix hat sich auf mich übertragen. Otto Dix zählt heute mit seltenen Lithographien und Probedrucken zum Schwerpunkt meiner Galerie KEMPEKUNST in Gräfelfing.

Kinderbild von Freia Kempe
mit Text von Otto Dix

("Das ist schön Onkel Dix")

Dix Widmung für Freia Kempe, 1966

Horst Kempe, Drucker Erhard

und Otto Dix